Der Judenstern
Der Judenstern, laut Polizeiordnung vom 1. September 1941 "sichtbar auf der linken Brustseite des Kleidungsstückes zu tragen", war letztes Glied in der Kette von Brandmarkungen, die Juden im Dritten Reich zu erdulden hatten.

Seit dem 23.11.1939 mussten über sechs Jahre alte Juden im deutsch besetzten Polen und vom 2.9.1941 an auch die im Deutschen Reich als Erkennungszeichen ein gelben, aus zwei schwarzumrandeten Dreiecken bestehenden Stern auf der linken Brustseite tragen. Mit diesem Judenstern knüpften die NS-Behörden an die mittelalterliche Kennzeichnungspflicht für Juden an, wobei als Zeichen absichtlich das nationale und religiöse Symbol des Judentums, das Hexagramm des Davidsterns, gewählt wurde.


Judenstern