Darstellungen des Kaspar-Hauser-Mythos in der Lyrik
 
Die folgenden Seiten beschäftigen sich mit der Darstellung des Kaspar-Hauser-Mythos in ausgewählten Gedichten und Lieder deutscher und amerikanischer Lyriker des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt dieser Untersuchung stehen zwei der am häufigsten benützten Motive in der Darstellung Kaspar Hausers: das des Pferdes und das des Reiters. Die Häufigkeit der Benützung dieser Motive würde auf eine Vereinheitlichung der dargestellten Gestalt schließen lassen, was jedoch nicht der Fall ist. Das Mythos Kaspar Hauser verdankt seine Existenz nicht nur dem rätselhaften Leben der historischen Gestalt, sondern auch der Vielfalt ihrer literarischen, bildlichen, psychologischen und philosophischen Deutungen.
 
Meine Untersuchung versucht die Frage nach der Mythologisierung der historischen Gestalt Kaspar Hauser auf die Mythologisierung durch die Lyrik zu beschränken: Wie wird die historische Gestalt von den verschiedenen Lyrikern aufgenommen, interpretiert und benützt? Wofür steht Kaspar Hauser in den verschiedenen Gedichten und Liedern? Wofür stehen dabei die Motive des Pferdes und des Reiters?
 
Den historischen Hintergrund dieser Untersuchung bilden verschiedene Originaldokumente, die sich zu der Verbindung zwischen Kaspar und den Pferden bzw. dem "Reiter"/Reiten äußern. Diese Dokumente sind entweder über die Texte der vreschiedenen Gedichte und Lieder zugänglich (auf die links im jeweiligen Text drücken), oder über die links weiter unten. Die Querverweise zwischen den Gedichten/Liedern und den verschiedenen Stellen in den Dokumenten sind nur als Anregungen zu Vergleiche gemeint. Es ist damit natürlich nicht gemeint, daß die verschiedenen Lyriker die Originaldokumente benützt oder auch nur gekannt haben.
 
Die die Texte begleitenden Bilder wurden dem Film KASPAR HAUSER (1933) von Peter Sehr entnommen und sollen nur als Untermalung dienen.
 
 
 
Gedichte/Lieder | Gedichtinterpretationen | Originaldokumente | Quellenverzeichnis | Zurück zur Einleitung
 
 
 
Gedichte/Lieder
 
Motivgruppe "Pferd":
 
Rainer Maria Rilke: Der Knabe (1906)
Deborah Eibel: Kaspar Hauser in Nuremberg (1972)
Marcia Southwick: Kaspar Hauser (1977)
Peter Härtling: Kaspar Hauser (1987)
Suzanne Vega: Wooden Horse (Caspar Hauser's Song) (1987)
 
 
Motivgruppe "Reiter":
 
Rainer Maria Rilke: Der Knabe (1906)
Georg Trakl: Kaspar Hauser Lied (1913)
Maria Mathi: Kaspar Hauser (1927)
Joachim Minnemann: Kaspar (1976)
Suzanne Vega: Wooden Horse (Caspar Hauser's Song) (1987)
 
 
Zurück zur Einleitung
 
 
Gedichtinterpretationen
 
Rainer Maria Rilke: Der Knabe
Georg Trakl: Kaspar Hauser Lied
Maria Mathi: Kaspar Hauser
Deborah Eibel: Kaspar Hauser in Nuremberg
Joachim Minnemann: Kaspar
Marcia Southwick: Kaspar Hauser
Peter Härtling: Kaspar Hauser
Suzanne Vega: Wooden Horse (Caspar Hauser's Song)
 
 
Zurück zur Einleitung
 
 
Originaldokumente
 
Dokumente zu "Pferd"
Dokumente zu "Reiter"
 
 
Zurück zur Einleitung
 
 
Quellenverzeichnis
 
Hörisch, Jochen (Hg.), Ich möchte ein solcher werden wie... Materialien zur Sprachlosigkeit des Kaspar Hauser, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1990.
KASPAR HAUSER, (1993) Regie: Peter Sehr, C (130 Min.).
Rilke, Rainer Maria, Sämtliche Werke, Bd. 1, Gedichte, Erster Teil, Frankfurt a.M.: Insel, 1955.
Southwick, Marcia, The Night Won't Save Anyone, Athens: University of Georgia Press, 1980.
Struve, Ulrich (Hg.), Der Findling Kaspar Hauser in der Literatur, Stuttgart: J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, 1992.
Trakl, Georg, Dichtungen und Briefe, Bd. 1, Salzburg: Otto Müller Verlag, 1969.
 
 
Zurück zur Einleitung