Der Sozialisierungsprozeß Kaspar Hausers und Viktors in zwei Filmen

Görkem Cilam und Sarah Bokel

 

Einleitung

Der Sozialisierungsprozeß eines Menschen gehört zu jedem Teil des sozialen Lebens. Man muß immer mit verändertem Zeitbewußtesein neu sozialisiert werden. Für den Erwachsenen ist der Prozeß schon integriert, da man den Prozeß schon als Kind gemacht hatte, aber das Kind muß am Anfang des Lebens lernen, sich in der Gesellschaft zu verhalten. Zum Sozialisierungsprozeß gehören drei Teile:

I. Die Entwicklung der Sinne und der Gefühle : a) bei Kaspar b) bei Viktor

II. Die Kommunikation zwischen dem Individuum und anderen Menschen : a) bei Kaspar b) bei Viktor

III. Die Entwicklung des "Ichs": a) bei Kaspar b) bei Viktor

Man muß berücksichtigen, daß diese Betrachtungsebenen sich verbinden und überlagern.

 

 

Hintergrund der Kasper Hauser Geschichte

 Kaspar Hauser oder "das Kind Europas" erschien 1828 in Nürnberg. Er war ungefähr 17 Jahre alt. Ohne Kenntnis der Welt und ohne Sprache wurde er schnell zum Objekt wissenschaftlichen Interesses. Seine Geschichte fing am Anfang des 19.Jahrhunderts an, und sie stammte aus politischen Gründen. Der Findling Kaspar war seit dem Alter um etwa 3-4 Jahre im Kerker eingesperrt. Er saß jeden Tag auf dem Boden, schlief sehr viel, weil er durch Opium betäubt war, spielte mit seinem Roß und aß nur Brot und Wasser. 1828 trat er in die Gesellschaft ein, und sein neues Leben als Teil der Gesellschaft begann. Die Geschichte Kaspars meint, Kaspar Hauser wäre in Wirklichkeit der Thronfolger des Badischen Fürstenhauses. Sein Schicksal erlaubte ihm das fürstliche Leben nicht; sondern Kaspar erlebte, was Anselm von Feuerbach "Ein Verbrechen am Seelenleben" nennt.
   

Kaspar im Film

 

Werner Herzog drehte 1974 seinen Film über Kaspar "Jeder für sich und Gott gegen alle". Diese Darstellung Kaspars konzentriert sich auf die intellektuelle, physische und geistige Entwicklung Kaspars. Hier wird gezeigt, wie Herzog mit dem Thema Sozialisierungsprozeß umgeht. Es gibt viele Filme, die Kaspar Hauser und seine Geschichte darstellen. Andere Filme konzentrieren sich auf verschiedene Aspekte der Geschichte. Herzog diskutiert die Politik in seinem Film nicht; sondern er konzentriert sich auf die Entwicklung Kaspars als Mensch.

 

Das wilde Kind aus Aveyron, Frankreich (1799): Das namenlose Kind, das später "Viktor" genannt wurde

 

 
Das Porträt des wilden Jungen.
Itard benutzte es in seinen ersten Berichte 1801.
(Aus Shattuck "The Forbidden Experiment" S. 78)

Wie bei Kaspars Auftauchen weckte auch die Festnahme des wilden Jungen aus Aveyron in Frankreich Interesse von sozialer, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Seite. Das Ereignis führte zu den Untersuchungen der verschiedenen Wissenschaftler, wie z. B. Psychologen, Anthropologen, Sprach- und Literaturwissenschaftler. Es wurde zu einem solchen nationalen Ereignis, daß sogar Napoleons Bruder, der damalige Minister Lucien Bonaparte, sich damit beschäftigte.

Die Geschichte des wilden Jungen widmete sich vielen Fragestellungen. Darunter sei, wie Roger Shattuck in seinem Buch "The Forbidden Experiment" zu seinem Hauptthema herausarbeitete, vor allem die Natur des Menschen am wichtigsten gewesen. Ist der Mensch in der Natur aggressiv und boshaft oder unschuldig? Die Philosophen der Ethik haben mit dem Gedanken gespielt, ein Experiment auszuführen, in dem ein Baby ohne jedweden gesellschaftlichen Einfluß lebt und von Wissenschaftlern beobachtet wird, um das Rätsel der Natur des Menschen zu lösen. Natürlich wäre aber dies moralisch unakzeptabel. Der Junge aus Aveyron löste die Problematik der moralischen Frage, und deswegen bot sich ein natürliches Experiment an, um zu untersuchen, ob der moderne Mensch ein Produkt seiner Umwelt oder seines natürlichen Wesens ist.

Noch bevor Itard, damaliger erfolgreicher Anstaltsarzt der Parisier Gehörlosenschule, 1800 der Pflegevater des Jungen wurde, haben verschiedene Authoritäten in den Geisteskrankheiten und in der Taubstummerziehung sich mit der Diagnose der Krankheit des Jungen beschäftigt und über seine physischen und geistigen Zustand berichtet. Die Wissenschaftler haben den Jungen ganz unterschiedlich bewertet. Der erste offizielle Pflegevater des Jungen, P. J. Bonnaterre, der auch der Leiter eines Waisenhauses in Rodez gewesen war, beschrieb die Umstände des Jungen in den ersten sechs Monaten nach seinem Auftauchen mit einer optimistischen Tönung.

Unter die frühe Gutachten sind Pinels ein der wichtigste zu nennen. Er bemerkte, daß es für den Junge keine Möglichkeit des Fortschritts gebe, und er sei niedriger als Tiere:

When one makes a sound, he turns around . . . If one repeats the same sound, he no longer pays attention. He is totally insensible to music . . . Is there any reason not to say that in this area even elephants have an advantage over him?. . . One could well conclude from the way the boy tests food that his sense of smell is very delicate and cultivated, if one didn't know that he defecates and urinates right in his bed. This behavior seems to place him lower than all animals, both wild and domestic.

 

Trotz der Diagnose Pinels bat Itard um das Sorgerecht für den Jung. Mit der Erlaubnis von Bonaparte und der Gehörlosenschule wurde er offiziell der Verantwortliche.

Zeittafel

Viktor im Film

François Truffaut drehte 1970 seinen Film über den wilden Junge aus Aveyron "L'a Enfant Savage". Der schwarz und weiß gedrehte Film stellte die physische und geistige Entwicklung des Jungen im Zusammenhang mit Itards wissenschaftlichem Versuch, dies zu dokumentieren dar. Als er im Frieden wie ein Naturkind im Wald lebte, wurde er von "zivilisierten" Bauern in einer gewaltigen Jagdszene gefaßt. Demzufolgen stand vor Viktor die große Schwierigkeit und Herausforderung, es zu lernen, sich an die Welt der "modernen" Menschen anzupassen. Die Entwicklung der Sinne und Gefühle, die Kommunikation zwischen Viktor und seiner Umwelt und der Aufbau der Selbstidentität, wurde Schritt um Schritt mit der Geschichte seiner ersten Schuhe, seines ersten Niesens, seiner ersten Rebellion gegen Unrecht dargestellt.  

 

 

 

Deutsch 325 Projekte | Bibliographie